10.3 Die Rückkehr des Wolfes...

...in unsere Region und die Reaktion vieler PolitikerInnen darauf, steht sinnbildlich für den schlechten Umgang mit bedrohten Arten in unserer Region. Der Verlust wichtiger Ökosystemfunktionen betrifft auch den Menschen. Deshalb ist es wichtig, fast ausgestorbene Pflanzen und Tiere zu schützen und ihre Rückkehr zu ermöglichen.

Natur braucht Raum. Tiere und Pflanzen brauchen Gebiete, in denen sie ungestört leben können, wie auch der Mensch Orte braucht, an denen er die Natur in Ruhe genießen und erleben kann. Ohne Natur kann der Mensch nicht existieren. Aber die biologische Vielfalt ist gefährdet. Artenschwund und Zerstörung schreiten unaufhaltsam voran. Der Mensch zerstört seine eigene Lebensgrundlage. Dem muss entgegen gehalten werden!

DIE LINKE. fordert für eine ökologische Region Hannover:

• eine gentechnikfreie Region Hannover

• Erstellung eines regionalen Öko-Atlas zum Aufzeigen von Umweltbelastungen

• Durchsetzung des Verursacherprinzips bei Umweltschäden

• Ausweisung von Blühflächen mit entsprechender Vegetation zum Arterhalt von Pflanzen und Insekten durch die Region Hannover

• Koordinierung des Hochwasserschutzes bei der Region Hannover zur Abstimmung der Hochwasserschutzprojekte

• Erhaltung und Weiterentwicklung aller Naherholungs-, Natur-, Vogelschutz-, Landschaftsschutz- und Wasserschutzgebiete in der Stadt und im Umland.

• Beibehaltung der zeitlichen Nutzungseinschränkung auf dem Steinhuder Meer zugunsten des Vogelschutzes

• Biogasanlagen sind nur genehmigungsfähig, wenn sie, Grünschnitt, Gülle und biologische Produktionsrückstände verarbeiten, nicht aber auf Grundlage von extra dafür angebauten Pflanzen

• keine weiteren Massentierhaltungsanlagen in der Region Hannover

• Förderung des Weiteren Ausbaus der biologischen Landwirtschaft und der artgerechten Tierhaltung

• Förderung von regionalen Wirtschaftskreisläufen, um so auch regional erzeugte Lebensmittel zu vermarkten

• Ein umfangreiches vegetarisches Angebot sowie die bevorzugte Verwendung von Nahrungsmitteln aus der Region in öffentlichen Kantinen, im Klinikum Region Hannover und Schulen und Kindertagesstätten

• Fast ausgestorbenen Pflanzen und Tieren die Rückkehr in unsere Natur zu ermöglichen und zu fördern, damit der Kreislauf Mensch-Tier-Pflanze wieder rund wird und uns allen die weitere gesunde Existenz ermöglicht.

• Eine vorrangige Bebauung von bereits erschlossenen Flächen

• Keine Tierdressuren mehr von Zirkussen in der Region Hannover

• Verbot der Warenproduktion und des Handels mit Produkten, die mit Tierversuchen entwickelt wurden. Eine Ausnahme stellen Medikamente dar, die Menschenleben retten.