4.12 Für fünf Euro in den Zoo

Der Zoo Hannover leidet seit geraumer Zeit unter Besucherschwund und damit zurückgehenden Einnahmen. Gleichzeitig leisten sich Geschäftsführung und Regionspolitik, einen größeren Teil der Bevölkerung vom Zoobesuch abzuschrecken, weil die Eintrittspreise extrem hoch sind. Die Eintrittspreise gehören verglichen mit anderen Zoos zu den höchsten in Europa. Familien mit wenig Geld sind quasi vom Zoobesuch ausgeschlossen. Obwohl gerade diese Familien besonders auf den Zoobesuch angewiesen sind, weil sie sich meist keinen Urlaub leisten können.

Auf Druck der LINKEN in der Regionsversammlung haben SPD und Grüne zwar mittlerweile ermäßigte Eintrittspreise für einkommensschwache Familien eingeführt, die jetzt noch die Hälfte des normalen Eintrittspreises zahlen müssen. Erwachsene mit wenig Geld sind in der Sommersaison mit 12,50 Euro pro Person dabei (Normalpreis 25 Euro). Kinder von sechs bis 16 Jahren zahlen 8,50 Euro (Normalpreis 17 Euro). Kinder zwischen drei und fünf Jahren müssen 6,50 Euro berappen (Normalpreis 13 Euro). Wenn Oma und Opa mitkommen, sind so schnell zwischen 50 und 70 Euro fällig – Geld, das die Betroffenen nicht haben.

DIE LINKE fordert:

• Um die Einnahmen des Zoos zu erhöhen und zugleich allen Familien den Zoobesuch zu ermöglichen, fordern wir ein 5-Euro-Eintrittsticket für Arbeitslose und Geringverdiener/innen. Kinder bis zum Alter von 16 Jahren sollen freien Eintritt haben.

• Auch für Familien mit durchschnittlichem Einkommen muss der Eintrittspreis sinken, um ihnen einen mehrfachen Zoobesuch im Jahr zu ermöglichen