8.1 Mobilität für Alle: Preis runter beim Sozialticket

DIE LINKE in der Regionsversammlung hat jahrelang dafür gestritten: Die MobilCard S, ein ermäßigter Monatsfahrschein für Busse und Bahnen, gibt es nun seit Ende 2013. Wir fordern: Arbeitslose und Geringverdiener sollen mehr von diesem Sozialticket profitieren. Dafür muss der Preis von 34,10 Euro für die Tarifzone 1 auf den Hartz-IV-Regelsatz für Mobilität von 24 Euro sinken. Dieser Preis muss in Hannover und im Umland unabhängig von Tarifzonen gelten. Bisher müssen Anspruchsberechtigte aus dem Umland für alle vier Tarifzonen 59,40 Euro berappen, was für die Betroffenen unbezahlbar ist. Ob und wieweit der Zuschussbedarf der Region zu dieser stark ermäßigten Monatsfahrkarte durch die weiteren Preisnachlässe steigt, ist unklar. Denn zusätzliche Fahrgäste werden den Verkehrsunternehmen auch zusätzliche Einnahmen bescheren. Bisher ist die Nutzung des Sozialtickets wegen der hohen Preise recht überschaubar: Bei der vorerst letzten Erhebung vor zwei Jahren nutzten 10.000 Anspruchsberechtigte den Monatsfahrschein. Außerdem wurden zu diesem Zeitpunkt rund 13.000 Tagesfahrscheine abgesetzt. Insgesamt aber hätten 135.000 Männer, Frauen und Jugendliche Anspruch auf die Fahrscheine.

Für Jugendliche unter 18 Jahren soll der öffentliche Nahverkehr grundsätzlich kostenlos sein.