16. Dezember 2007

Burgdorf: Rat verhindert Lebensmittelmarkt in Nordoststadt

Mit dem Einzelhandelskonzept und der Veränderungssperre für die Raiffeisenstraße hat der Rat gegen die Stimme des LINKSBÜNDNISSES einen Lebensmittelmarkt in der dicht besiedelten Nordoststadt verhindert. Dieser wird dort aber gebraucht. Viele Bürgerinnen und Bürger aus der Scharnhorst- oder Heinrichstraße müssen bisher die Brücke am Güterbahnhof überqueren, um bei Plus in der Weststadt einzukaufen. Darauf macht der parteiunabhängige Ratsherr Michael Fleischmann aufmerksam.

Das Einzelhandelskonzept sieht einen Lebensmittelmarkt in der Raiffeisenstraße nicht vor. Und das heißt nach der Leserart der Verfasser: Ein Lebensmittelmarkt darf dort nicht kommen. Verwaltung und Politik begründen diese Position mit falschen Argumenten.

Das Nein zum Einkaufsmarkt haben die Ratsvertreter der anderen Parteien zusätzlich mit der Veränderungssperre festgeklopft. Auf Gesprächswünsche des Investors gingen Politik und Verwaltung bisher nicht ein. Angeblich sollen jetzt Gespräche kommen, nachdem die Entscheidung gefallen ist. „Der Rat hat es mit dieser Entscheidung nach der südlichen Weststadt zum zweiten Mal geschafft, Bürgerinnen und Bürgern einen notwendigen Lebensmittelmarkt vor der Haustür wegzunehmen“, betont Michael Fleischmann.