5. November 2007

Streit um Jobcenter-Chef Thomas Heidorn / DIE LINKE: Aufhören und arbeiten

Hartz IV-Empfänger zahlen die Zeche

 „Es reicht!“ sagt Stefan Müller, Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der Regionsversammlung zum politischen und juristischen Streit um Jobcenter-Geschäftsführer Thomas Heidorn. Seit geraumer Zeit fliegen zwischen Regionspolitikern und den Arbeitsagenturen die Fetzen. Auf der Strecke bleibt das Engagement für die Hartz IV-Empfänger. „Diskussionen darüber, wer wen ein- oder ausgeladen sind unwürdig und unangemessen“, kritisiert Müller. „Statt zu streiten, sollten die Verantwortlichen die Hilfe für die rund 55.000 Hartz IV-Empfänger in der Region Hannover verbessern.“ DIE LINKE in der Regionsversammlung erinnert daran, dass der wirtschaftliche „Aufschwung“ nahezu spurlos an den Betroffenen vorbeigeht.