28. Januar 2008

Bezirksrat Buchholz-Kleefeld sieht dringenden Bedarf für mehr Krippen- und Hortplätze

Aufgrund der Initiative des linken Bezirksratsherren Karsten Plotzki berichtete die Verwaltung dem Bezirksrat Buchholz-Kleefeld auf seiner Sitzung am 24. Januar über den Bedarf an Betreuungsplätzen im Stadtbezirk. Grundlage war der Kindertagesstättenbericht 2007. Danach fehlen auf Basis einer 35-prozentigen Versorgungsquote 150 Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren. Obwohl Oberbürgermeister Weil und Jugenddezernent Thomas Walter mit der Aktion „5 mal 300“ die Schaffung neuer Krippenplätze angekündigt haben, wollte die Verwaltung keine konkreten Zusagen für den weiteren Ausbau im Stadtbezirk machen.

Umfrageergebnisse der AG „Kinder und Jugendliche in Kleefeld“ zeigen außerdem den Bedarf nach zusätzlichen Hortplätzen für Kinder über sechs Jahre auf. Michaela Venskaitis, Schulleiterin der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule in Kleefeld, legte Zahlen aus der Elternbefragung vor. Danach müssten mindestens zwei neue Hortgruppen in Kleefeld geschaffen werden, um den kurzfristigen Bedarf der Eltern zu erfüllen. „Wir stellen gerne Räumlichkeiten der Schule für einen zusätzlichen Hort zur Verfügung“, sagte die Schulleiterin. Auch in der Bürgerfragestunde berichteten berufstätige Eltern über massive Probleme, ihre Kinder wohnortnah unterzubringen.

Karsten Plotzki (DIE LINKE.) kommentiert: „Von einer bedarfsgerechten Versorgung mit Krippen- und Hortbereich sind wir noch weit entfernt. Wir müssen schnellstmöglich das Betreuungsangebot in den Krippen- und Hortplätzen erweitern. Hier muss der Sozialdezernent den Worten nun Taten folgen lassen.“

Der Bezirksrat stimmte dem Antrag Plotzkis einstimmig zu und beauftragte damit die Verwaltung, alle zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um weitere Betreuungsplätze im Stadtbezirk, insbesondere im Stadtteil Kleefeld, zu schaffen.