27. März 2008

Misburg ausmisten - weg mit dem Nazi-Dreck!

Demonstration vom "Bündnis gegen rechts Misburg"

Samstag, 29. März 2008
14:00 Uhr
Haltestelle Misburger Straße, Hannover

Zeigen Sie Gesicht gegen Faschismus und rechte Gewalt! 

Ansprechpartner:
VVN/BdA
Rolandstr. 16
30161 Hannover

Misburg-rechte (Jugend-)strukturen auf dem Vormarsch?

Nachdem sich rechte Aktivisten in Misburg schon lange ohne bürgerliche Gegenwehr frei bewegen und ausbreiten konnten, gipfelte ihr Aktivismus vorerst in einem gewalttätigen Übergriff.

Am Samstag, den 24.11.07 wurden zwei SchülerInnen von einer Gruppe Neo-Nazis angepöbelt, angespuckt und geschlagen. Dabei wurde einer der Angegriffenen am Auge verletzt. Beim Eintreffen der Polizei waren die Faschisten leider schon weg. „Was mich wirklich ärgerte, war, dass obwohl Leute drumherum standen, niemand eingegriffen hat“, sagte eine der Betroffenen.

Nachdem eine Anzeige gegen einen der Faschisten wegen Körperverletzung gestellt wurde, griff der Nazi die Schülerin erneut an und versuchte sie einzuschüchtern. Dabei ließ er verlauten, dass er mit 30 Mann wieder käme, wenn die Jugendlichen diese Anzeige nicht fallen lassen würden. Trotz dieser massiven Einschüchterungsversuche lassen wir uns nicht unterkriegen!

Das ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs, denn die Naziszene in Hannover-Misburg ist leider ziemlich aktiv.

Neben regelmäßigen Wahlkampfaktivitäten der NPD vor den Landtagswahlen, bei denen auch der in Misburg ortsansässige Daniel Vieting kandidieren wollte, werden auch Aufkleber von NPD und "nationalem Widerstand" sowie Sprühereien mit faschistischen Gedankengut verbreitet.

In ihrem Größenwahn titulieren sie Misburg nun als „national befreite Zone“! Das bedeutet für sie, dass sie z.B. GewerkschafterInnen, MigrantInnen, Obdachlose, nicht heterosexuelle Menschen oder BürgerInnen, die sich für Demokratie und Toleranz einsetzen beseitigt hätten.

Nazis sind keine Alternative, Volksgemeinschaft verschärft soziale Konflikte, sie löst sie nicht auf!

Lasst uns den Nazis entschlossen entgegentreten. In Misburg gibt es keinen Platz für rechte Gewalt- weder dort noch anderswo! Lasst uns den Nazis zeigen, dass wir uns NICHT von ihnen einschüchtern lassen.

Aber was kann ich denn schon dagegen tun?

Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt:

•Sehen Sie nicht weg! Greifen Sie ein! Holen Sie Hilfe oder rufen Sie ggf. die Polizei oder einen Krankenwagen!

•Beschweren Sie sich bei Politikern, z.B. bei Stephan Weil [kontakt@stephan-weil.info]

•Sprechen Sie Personen gezielt an, wenn Sie sie beim Aufkleben oder Verteilen von Nazipropaganda beobachten

•Entfernen sie Nazi-Propaganda!

•Nehmen Sie an den Protesten und Demonstrationen gegen rechtsradikale Gewalt teil

•Organisieren Sie Vorträge, Diskussionsrunden und Demonstrationen

•Lassen Sie sich von den Neo-Nazis nicht einschüchtern. Ihre Meinung ist wichtig!

•Reden Sie mit Ihrer Familie, Ihren FreundInnen, ArbeitskollegInnen und NachbarInnen über die Problematik und überlegen Sie sich gemeinsam Strategien wie man dagegen vorgehen könnte.