19. Mai 2008

Abgeordnete in der Region genehmigen sich mehr Geld

Nur DIE LINKE stimmt dagegen

Im Finanzausschuss der Region haben sich die Abgeordneten mehr Sitzungsgelder genehmigt. Nur DIE LINKE stimmte dagegen. Statt für 24 Sitzungen im Jahr erhalten die Volksvertreter jetzt für maximal 30 Fraktionssitzungen je 40 Euro Sitzungsgeld – macht pro Jahr 240 Euro mehr für jeden Regionsabgeordneten, die gesamten zusätzlichen Ausgaben liegen bei knapp 20.000 Euro. „Das ist vor dem Hintergrund, dass der Region Geld fehlt, das falsche Signal“, kritisiert Stefan Müller, Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der Region, und betont: „Die drei linken Abgeordneten werden das zusätzliche Geld für soziale Projekte spenden und das auf der Homepage www.linksfraktion-region-hannover.de dokumentieren. So können sich die Bürgerinnen und Bürger davon überzeugen.“