10. Februar 2009

Kein Frieden mit der NATO! 60 Jahre Nato – kein Grund zu feiern!

Tagesseminar: Kein Frieden mit der NATO Samstag, 14.2.2009 10.00–18.00 Uhr

60 Jahre Nato – kein Grund zu feiern!

Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich die NATO von einem – wenigstens formal – auf die Landesverteidigung ausgerichteten Bündnis in eine global agierende Interventions und
Besatzungsarmee verwandelt.

Verschleiert hinter humanitären Motiven, geht die NATO zur Durchsetzung der Interessen ihrer Mitgliedstaaten weltweit immer aggressiver vor. In Europa hat sie bis an die Grenzen Russlands die Armeen nach ihren Vorgaben umstrukturiert und aufgerüstet. Mit dem Raketenabwehrschild in Polen und Tschechien befördert sie ein neues Wettrüsten und in Georgien riskiert das Militärbündnis einen neuen Kalten Krieg.

Deutschland ist Mitglied der NATO, verstrickt sich immer tiefer in den Krieg in Afghanistan und stellt dem Bündnis neben Soldaten auch wichtige Infrastruktur zur Verfügung: Zum Beispiel mit dem Flughafen Halle/Leipzig ein wichtiges Logistikdrehkreuz

für die weltweiten Einsätze des Militärbündnisses, mit der NATO-Schule in Oberammergau und dem Marshall Center in Garmisch zentrale Einrichtungen zur strategischen Planung. Ganz Deutschland ist von einer NATO-Pipeline für Kerosin durchzogen und der Oberbefehlshaber der NATO ist
in Stuttgart stationiert.

Während eines eintägigen Ratschlages mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops wollen wir Informationen über die NATO austauschen und unsere Kritikfähigkeit schärfen. Außerdem wollen wir die geplanten Aktionen der europäischen Friedensbewegung gegen den 60. Nato-Geburtstag am 3./4. April 2009 in Kehl und Strasbourg in den Blick nehmen.

 

ReferentInnen:


Christoph Marischka
(Informationsstelle Militarisierung Tübingen):
Neue Nato – neue Strategie, neue Kriege


Dr. Marcus Hawel (Universität Hannover):
Ohne demokratische Legitimation: von der alten zur neuen NATO


Lühr Henken (Bundesausschuss Friedensratschlag):
Die Aufrüstung der Bundeswehr

Kai Ehlers (Journalist Hamburg/Moskau):
Gas-Rußland gegen Öl-NATO?

Vadim Damier (Moskau, Föderation der Arbeitenden in
Erziehung, Wissenschaft und Technik):
Innenansichten – Rußland nach dem Kaukasuskrieg

Hubert Brieden (Hannover, Historiker):
Krieg im Innern – die Geheimarmeen der NATO

Judith Conrads (Bund für soziale Verteidigung):
Das Geschlecht des Krieges

Die Veranstaltung führen wir in Kooperation mit Friedensbüro Hannover, Bundeskoordination Internationalismus, verdi-Arbeitskreis Frieden Hannover, DGB Region NiedersachsenMitte, Rosa-Luxemburg-Club Hannover und verdi-Bildungswerk Niedersachsen durch.

Eintritt:
Erwerbstätige zahlen 8 Euro,
Erwerbslose, Schüler,Studenten usw. Eintritt frei
Spenden sind herzlich erbeten auf das Konto:
Friedensbüro Postbank Hannover
Konto-Nr. 7749-308 / BLZ 250 100 30


Anmeldung erbeten an:
Friedensbüro Hannover e.V.,
Haus der Jugend, Maschstr. 24, 30169 Hannover
oder per mail an: raibuten@aol.com
Stichwort: NATO-Tagesseminar


Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Pavillon, Hannover, Lister Meile 4
(direkt hinter dem Hauptbahnhof)

= = = =

Tagesablauf für die Veranstaltung des Friedensbüros: Kein Frieden mit der Nato

Vormittag:  Beginn 10.00 Uhr

Vorträge – (Dauer jeweils ½ Stunde – von 10.00 – 12.30)

● Neue NATO – neue Strategie – Neue Kriege  (IMI Tübingen)

● Ohne demokratische Legitimation: von der alten zur neuen NATO; Marcus Hawel, Uni Hannover

● Das Geschlecht des Krieges; Judith Conrads (Bund für soziale Verteidigung)

Drei Arbeitsgemeinschaften parallel mit den jeweiligen RefentInnen (Ende: ca. 13.00)

Mittagessen :  ca. 13.00 bis 14.00 Uhr

Nachmittag:   Vorträge und Arbeitsgruppen ab 14.00 Uhr:

1. Block:  (von 14.00 bis 15.00 Uhr)

-          Innenansichten – Russland nach dem Kaukasuskrieg;  Vadim Damier, Moskau (Föderation der Arbeitenden in Erziehung, Wissenschaft und Technik)

-          Gas-Russland gegen Öl-NATO; Kai Ehlers (Journalist Hamburg/Moskau)  (Ende 15.00)

 (Pause15.00 -15.30)

 

2. Block:  (von 15.30 – 16.30)

-          Die Aufrüstung der Bundeswehr ; Lühr Henken (Bundesausschuss Friedensratschlag)

-          Krieg im Innern – die Geheimarmeen der Nato; Hubert Brieden (Historiker)   

Drei Arbeitsgruppen mit vier Referenten   (bei Interesse)

1. AG: Russland: Vadim Damier und Kai Ehlers;

2. AG: Aufrüstung der BW: Lühr Henken;

3. AG: Geheimarmeen der BW: Hubert Brieden)

(Drei parallele AGs v. 16.30 – 17.30 Uhr)

Kurze Pause

(18.00 – 19.30)

Plenum mit Podiumsdiskussion:

Mobilisierungsdebatte: Zusammenfassung der vorherigen Beiträge:

-          Warum wir gegen die Nato mobilisieren wollen

-          Informationen zu den zentralen Aktionen

TeilnehmerInnen: ReferentInnen (soweit noch anwesend); VertreterInnen Hannoverscher Mobilisierungsgruppen mit Infos zu zentralen Aktionen.