18. Mai 2010 Maren Kaminski

DIE LINKE Region Hannover stellt erste Weichen für die Kommunalwahlen 2011

Die anstehenden Kommunalwahlen in 2011 waren das bestimmende Thema der
Jahreshauptversammlung am 24. April. Die neu gewählten Kreisvorsitzenden Maren Kaminski und Detlev Voigt beschrieben die politische Lage Hannovers und brachten sie auf den Punkt: während Betroffenen von Hartz-IV ein bezahlbares Monatsticket vorenthalten wird, werden mehrere Millionen Euro für ein Eisbärgehege im Zoo ausgegeben. "Nur eine starke LINKE in den kommunalen Parlamenten kann SPD und Grüne zwingen soziale Politik zu machen", so die Vorsitzenden. Zur Überraschung und unter großem Beifall der 200 anwesenden Mitglieder verkündeten die Ratsherren der Fraktion DIE LINKE und der Gruppe Hannoversche Linke, dass sie umgehend Gespräche zum Zusammenschluss aufnehmen werden.

Am 4. Mai konstituierte sich der neu gewählte Kreisvorstand. Begleitend zum anstehenden Rostocker Bundesparteitag wurde ein Antrag zur Solidarität mit dem Generalstreik und den friedlichen Protesten in Griechenland beschlossen. "Die Folgen der Finanzkrise dürfen nicht auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen werden", so ein Teil der Begründung.

In den 14-köpfigen Kreisvorstand wurden gewählt:
Maren Kaminski und Detlev Voigt als Kreisvorsitzende, Ole Fernholz als Kreiskassierer, Gunda Pollok- Jabbi als stellvertretende Kreiskassiererin und als Beisitzerinnen und Beisitzer: Irene Hagen, Jutta Meyer-Siebert, Ronja Kraft, Gülten Kelloglu, Agnes Hasenjäger, Maik Rudolph, Siegfried Seidel, Manfred Milkereit, Oliver Klauke und Markus Hintze.