4. August 2011 Manfred Sohn

DIE LINKE ruft zur Teilnahme an den Protesten gegen den Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf auf

Die Partei DIE LINKE in Niedersachsen unterstützt die Proteste gegen den von Neonazis organisierten „Trauermarsch“ am kommenden Samstag in Bad Nenndorf und ruft zur Teilnahme auf. „Wir begrüßen, dass sich in Bad Nenndorf wieder ein breiter Widerstand gegen den erneuten Aufmarsch militanter Neonazis gebildet hat“, sagte Dr. Manfred Sohn, der Landesvorsitzende der LINKEN. Die Nazis versuchten erneut, ihre Geschichtsfälschung unter dem Deckmantel des Gedenkens auf die Straße zu tragen. Bereits seit Jahren versucht die rechte Szene, den Ort Bad Nenndorf zu einer Art Wallfahrtsort zu machen. Zuletzt kamen etwa 1000 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland. „Es ist wichtig, ihnen friedlich, aber entschlossen entgegenzutreten, um ihnen zu zeigen, dass sie weder in Bad Nenndorf noch anderswo erwünscht sind“, so Sohn.

Besonders empört ist Sohn über das Vorhaben der Neonazis, an der jüdischen Gemeinde vorbei zu marschieren. „Das ist eine Provokation“, sagte Sohn. Er warnte das Innenministerium und die Sicherheitsbehörden davor, den zivilgesellschaftlichen Widerstand zu kriminalisieren. „Die Strategie, friedliche Demonstranten als gewalttätige Chaoten darzustellen, spielt nur den Neonazis in die Hände. Innenminister Uwe Schünemann sollte stattdessen am Samstag in Bad Nenndorf sein und die Demonstranten unterstützen“, sagte Sohn.