15. März 2012

Die LINKE. Region Hannover solidarisch mit Warnstreik von ver.di

Liebe Kolleginnen und Kollegen von ver.di,
der Kreisverband Region Hannover der LINKEN solidarisiert sich mit eurem Warnstreik und wendet sich gegen die Hetze der Presse – ein Streik muss wehtun, damit er wirkt!
Eure Forderungen nach einer spürbaren Einkommens-Steigerung sind berechtigt. Auch wenn es schon tausendmal gesagt wurde: wenn die Reichen mehr zur Finanzierung der Gemeinschaftsaufgaben beitragen, ist es möglich, die Kommunen so auszustatten, dass sie dies tragen können.
Wir wenden uns gegen den Missbrauch des hannoverschen Roten Punktes zum Streikbruch. Der Rote Punkt steht für die Solidarität der hannoverschen Bevölkerung gegen Preistreiberei! Ein Nebeneffekt der Aktion von 1969 war die Kommunalisierung der ÜStrA mit dem Ergebnis, dass eure Kollegen damals in den Tarifbereich des Öffentlichen Dienstes kamen, was eine Verbesserung des Stundenlohns von 0,50 DM bedeutete.
Lasst uns den Roten Punkt so in Erinnerung behalten