23. Juli 2015 Jan de Vries

Kampagne: "Das muss drin sein" in der Region Hannover

Die LINKE hat beschlossen, die Kampagne „Das muss drin sein!“ zu starten.

Sie will an den Themen

Befristung und Leiharbeit stoppen
Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV
Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst
Wohnung und Energie bezahlbar machen
Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit

ihre Schwerpunkte deutlich machen und mit der Kampagne dazu beitragen, langfristige Forderungen gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse gesellschaftlich mehrheitsfähig zu machen. „Das muss drin sein“ will skandalisieren, aufrütteln, Druck aufbauen, Betroffene bestärken selbst aktiv zu werden und vor Ort verdeutlichen, dass die LINKE. für gute Arbeit und ein gutes Leben eintritt.

Der Kreisvorstand hat diskutiert, wie die Partei in der Region Hannover sich beteiligen kann. Es wurde beschlossen, die Kampagne mitzutragen und in Vorbereitung der Kommunalwahl 2016 verstärkt über die Themen der Kampagne zu diskutieren und öffentlich Flagge zu zeigen. Dies wurde vom Kreisausschuss (in dem jede Basisorganisation vertreten ist) unterstützt. Es soll daher in den nächsten Monaten in allen Basisorganisationen darüber diskutiert werden, welches der Themen im Stadtteil oder in der Gemeinde „brennt“ oder ob es andere Themen gibt, um die sich die Partei kümmern muss. Die Ergebnisse der Diskussion sollen zusammen gefasst werden und dann in einem Kampagnenrat (besetzt mit jeweils einer/einem Genossen oder Genossin) darauf hin überprüft werden, welche Themen sich für eine Kampagne eignen. Das Ergebnis soll in einer Mitgliederversammlung (voraussichtlich im Oktober 2015) vorgestellt werden und dann startet die Kampagne.

Bis dahin sind alle Genossinnen und Genossen aufgefordert, selbst aktiv zu werden und in ihren Basisorganisationen mit zu diskutieren.

Wer Lust hat, sich aktiv an der Kampagne zu beteiligen, kann sich unter diesem LINK melden.