18. August 2016

Großdemonstation gegen TTIP und CETA in Hamburg

„CETA und TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ - Großdemonstrationen am 17. September Bündnis Hannover „TTIP STOPPEN!“ fährt mit mehreren Bussen zur Demonstration nach Hamburg Informationsveranstaltung „CETA ist TTIP durch die Hintertür“

Das “TTIP STOPPEN!“ Bündnis Hannover ruft zur Teilnahme an der Großdemonstration am 17. September nach Hamburg auf. Hier findet eine der sieben Großdemonstrationen „Für einen gerechten Welthandel: CETA & TTIP stoppen“ statt. Die Demonstrationen finden zeitgleich in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart statt.

„Wir haben mehrere Busse organisiert, damit möglichst viele Menschen aus der Region Hannover mit uns ihren Protest gegen die undemokratischen Freihandelsabkommen auf die Straße tragen können“, so Joachim Müller-Blanck vom Bündnis Hannover „TTIP STOPPEN“. „Bus-Tickets (20€-ermäßigt € 10-Soliticket € 50 ) sind online zu erwerben.“

ttip-demo.de/anreise/mitfahrboerse/

ttip-demo.de/bundesweiter-demo-tag/hamburg/

ttip-demo.de/mitmachen/flyer-plakate/

Das bundesweite Bündnis "CETA und TTIP stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!" erwartet am 17. September mehr als 250.000 Menschen auf den sieben zeitgleich stattfindenden Demonstrationen. So wird in der entscheidenden Woche vor dem Treffen der EU- Handelsminister/innen am 22./23. September in Bratislava ein deutliches Signal gesetzt. Denn dieses Treffen soll den Weg ebnen für die Unterzeichnung von CETA und für eine vorläufige Anwendung des Vertrags. Dadurch würden Tatsachen geschaffen und die demokratischen Entscheidungsprozesse in den EU-Mitgliedsstaaten zunächst umschifft.

Das Bündnis lehnt alle Versuche ab, die Rechte der Parlamente auszuhebeln oder einzuschränken. Im gemeinsamen Aufruf für den Demonstrationstag wird kritisiert, dass CETA und TTIP „vor allem mächtigen wirtschaftlichen Interessengruppen dienen und somit das Ungleichgewicht zwischen Gemeinwohl- und Wirtschaftsinteressen festschreiben“. Beide Abkommen untergraben Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und bedrohen Umwelt- und Verbraucherschutz, Arbeitsrechte, soziale Standards, Kultur und Bildung. Gefordert werden stattdessen soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung.

Bereits für den 18. August - Donnerstag 18.00h, ver.di, Goseriede 10, Hannover - lädt das Bündnis herzlich ein zu der Informationsveranstaltung „CETA ist TTIP durch die Hintertür“ mit Prof. Dr. Andreas Fisahn von der Universität Bielefeld.

Zum lokalen Bündnis Hannover „TTIP STOPPEN“ gehören u.a. das Agrarbündnis Niedersachsen, Attac Hannover, BUND Landesverband Nds.e.V., Bundjugend, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Der Paritätische Hannover, DGB Hannover, DIDF, Friedensbüro Hannover, Grüne Jugend, Mehr Demokratie Bremen/Niedersachsen, Naturfreunde, ver.di Landesbezirk, Niedersachsen-Bremen, Bündnis 90 DIE Grünen, DIE LINKE, Piratenpartei.

Das bundesweite Bündnis "CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel!" reicht von dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac und der Bürgerbewegung Campact über den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), den Deutschen Kulturrat, den Paritätischen Wohlfahrtsverband bis zur entwicklungspolitischen Organisation Brot für die Welt und allen großen Natur- und Umweltverbänden von BUND und NABU bis Greenpeace und WWF. Dem Trägerkreis gehören insgesamt 30 Organisationen an.

Alle Informationen unter ttip-demo.de