2. März 2017

Filmvorführung: Hibakusha - 1 Jahre Nuklearkastrastrophe

Am 11. März jährt sich zum sechsten Mal die Nuklearkatastrophe von Fukushima in Japan. Aus diesem Grund zeigt DIE LINKE. Basisorganisation Hannover/Region West den Film "Hibakusha" von Sami Atwa. Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Dorothée Menzner, die zusammen mit Sami Atwa vor Ort war, wird anwesend sein und sich Ihren Fragen stellen. Ebenfalls vor Ort die Bezirksrätin und Kandidatin für den Bundestag Julia Grammel. Grammel wohnte längere Zeit in Japan vor Ort und wird sich mit Dorothée Menzner über Japan austauschen.

Ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima kommen die Opfer zu Wort. Während sich die junge Anti-Atom-Bewegung in Japan allmählich auf die Straßen begibt, um den Atom-Wahnsinn zu beenden, versuchen Regierung und Konzerne die Unbedenklichkeit der nuklearen Pest wieder in die Köpfe der Menschen zurück zu drängen.

Dorothée Menzner, Mitglied des Deutschen Bundestages, und Ralph T. Niemeyer, freier Journalist, begaben sich ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe nach Japan, um mit den Opfern, mit Wissenschaftlern, aber auch mit Überlebenden des USA-Atombomben-Gaus in Hiroshima und Nagasaki zu sprechen.

Zwei Wochen Begegnungen mit Menschen, die aus reiner Profitgier, durch die Kumpanei von Politik und Atomlobby zu Opfern wurden. Zwei Wochen Gespräche mit Menschen, die sich gegen die Atomkraft wehren und mit Expertinnen und Experten, die kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn sie die Ursache und die Schuldigen der Atomkatastrophe benennen. Eine Annäherung an ein Land, das mit Hiroshima und Nagasaki wie kein zweites unter nuklearen Katastrophen zu leiden hatte und trotzdem nicht die Finger von der Nutzung der Atomenergie lassen will. Japanische Atomkraftwerke – für die Energieversorgung überflüssig, für die Option zum Bau einer Atombombe notwendig. Japan ein Jahr nach Fukushima. Der Nuklearkapitalismus bäumt sich auf.