19. Januar 2013

Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner wechselt zur LINKEN

DIE LINKE. Fraktion im niedersächsischen Landtag freut sich, wenige Tage vor der Wahl ein neues Mitglied in ihren Reihen begrüßen zu dürfen: Sigrid Leuschner, langjähriges Mitglied der SPD- Landtagsfraktion und Chefin der Verbraucherzentrale Niedersachsen, verlässt ihre alte Fraktion und tritt mit sofortiger Wirkung zur LINKEN über. „Ich war 44 Jahre lang in der SPD und habe ihr stets die Treue gehalten – in den letzten Monaten habe ich allerdings mehr und mehr den Eindruck bekommen, dass soziale Gerechtigkeit und Arbeitnehmerrechte in dieser Partei nicht mehr wichtig ist“, erklärte Leuschner heute vor Journalisten in Hannover. „Peer Steinbrück kassiert fünfstellige Honorare für Vorträge und will als Kanzler mehr Geld verdienen – das hat nichts mehr mit dem zu tun, was ich unter sozial verstehe.“

Auch die niedersächsische SPD scheine immer stärker auf den Glamourfaktor ihrer Kandidaten zu setzen statt auf den Inhalt ihrer Politik, kritisierte Leuschner: „Der Kampf um Arbeitnehmerrechte, der Einsatz für soziale Gerechtigkeit und das Engagement gegen Neonazis – all diese Punkte, die mir politisch wichtig sind, finde ich bei der LINKEN inzwischen besser vertreten. Deshalb ist mein Parteiwechsel nur konsequent.“

Der finanzpolitische Sprecher und Landesvorsitzende der LINKEN, Dr. Manfred Sohn, dankte Leuschner für ihren Mut und hieß sie in ihrer neuen politischen Heimat willkommen: „Sigrid Leuschner ist eine große Stärkung für DIE LINKE in Niedersachsen; dieser Schritt verdient unsere Hochachtung.“ Ihr Übertritt sei ein weiteres Beispiel für viele linke Sozialdemokraten, die ihr Parteibuch in den vergangenen Jahren gewechselt haben, weil sie sich in der SPD nicht meh