22. September 2015 Brigitte Falke

Mobilisierungsveranstaltung gegen TTIP am vergangenen Samstag mit großem Programm

Der Kreisvorsitzende Johannes Drücker im Gespräch mit dem Regionsabgeordneten Michael Fleischmann

Am 19.09.2015 ging der Protest gegen TTIP, CETA und TISA am Kröpcke in die dritte Runde. In Vorbereitung der Großdemo am 10.10. in Berlin lud das Bündnis TTIP-Stoppen-AG, dem auch DIE LINKE angehört, die Hannoveraner erneut zu einer informativen Kundgebung ein.

Flankiert von den Ständen der unterschiedlichen Bündnispartner gab es ein dreistündiges, abwechslungsreiches Programm. Redebeiträge beleuchteten die Auswirkungen des Akommens auf die Arbeitnehmerrechte ebenso wie die Konsequenzen auf Umwelt, Ernährung und Kultur. Immer noch nicht ins Bewusstsein vieler Kommunalpolitiker sind die Folgen von TTIP und TISA auf die öffentliche Daseinsvorsorge gedrungen. Der Vortrag über das bereits seit 20 Jahren existierende NAFTA-Abkommen widerlegt darüber hinaus alle Versprechungen, die uns mit dem TTIP gemacht werden.

Als besondere Highlights wurden einzelne Aspekte von einer Theatergruppe als Sketche umgesetzt. Diese betrafen sowohl die unverständliche Sprache des Abkommens wie auch Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebensbereichen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die musikalische Unterstützung einer afrikanischen Trommelgruppe und Wulff Hühn. Trotz des nicht wirklich erquicklichen Wetters war die Kundgebung gut besucht und stieß auf viel Zustimmung.