16. März 2017

Veranstaltung: Politikwechsel für ArbeitnehmerInnen jetzt !? Ein Gespräch mit Bernd Riexinger und Gewerkschaftern

28. März 2017   17:00 Uhr   DGB-Haus Hannover.

Seit Jahren erleben abhängig Beschäftigte Politik als sozialen Rückschritt. Das Wort „Reform“ steht in den Augen Vieler für Sozialabbau und nicht mehr für sozialen Fortschritt. Für viele Menschen in Deutschland sind Leiharbeit, Befristungen, Scheinselbstständigkeit und die Angst, durch Hartz IV alles zu verlieren, Alltag ihres Arbeitslebens.

Glücklich kann sich schätzen, wessen Arbeitsplatz noch unter den Schutz von Tarifverträgen und Betriebsräten fällt. Doch auch für diese sozial scheinbar abgesicherten Teile der Mittelschicht drohen in Zukunft Altersarmut oder der Arbeitsplatzverlust aufgrund des technologischen Wandels.

Die Politik der großen Koalition hat in den vergangenen Jahren diesen sozial kalten Zustand toleriert oder sogar gefördert.

So schützt der eingeführte Mindestlohn nicht vor Altersarmut. Das Tarifeinheitsgesetz und die Neuregelungen zu Leiharbeit und Werkverträgen schwächen weiter die Position der ArbeitnehmerInnen und ihrer Gewerkschaften im Konflikt mit dem Kapital.

  • Doch wie lässt sich ein Politikwechsel durchsetzen, der in Zukunft auf der Seite der Arbeit und im Konflikt zum Kapital steht?
  • Was sind Anforderungen von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern an die Partei Die LINKE?
  • Gibt es eine Chance auf belastbare Mehrheiten für eine fortschrittliche Arbeits- und Sozialpolitik nach der Bundestagswahl?

Diese und andere Fragen wollen wir mit diesen Gästen und Euch diskutieren:

Bernd Riexinger – Parteivorsitzender Die Linke
Jens Schäfer – BR-Vorsitzender WABCO GmbH, IG Metall
Laura Poth – Stellvertr. Landesvorsitzende GEW Nds.
Jürgen Bauch – Hochschule Hannover, ver.di
Moderation: Katja Hill // verantw.: Jan de Vries