Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Laura Schlutter

Bericht vom Frauen*kampftag

Der diesjährige 08. März wurde in Hannover auf Initiative des Feministischen Rates Hannover mit einer kämpferischen Demonstration mit über 1500 Demonstrant*innen unter dem Motto „Feministisch streiken! Feministisch streiten! Patriachat entlarven!“ begangen. Besonders wurde in diesem Jahr durch Aktionen, zum Beispiel die Schaffung von Gedenkorten und Blumenniederlegungen, sowie durch Redebeiträge die weltweit alarmierend hohe Zahl an Femiziden thematisiert. Darüber hinaus wurde allgemein gegen Sexismus und die Ungleichheit der Bezahlung sowie die ungleiche Verteilung der sogenannten Care-Arbeit (Pflege- und Sorgearbeit im privaten Bereich, zum Beispiel häusliche Arbeiten wie kochen, putzen sowie die Pflege von Angehörigen und die Kindererziehung).

Die Demo startete am Hauptbahnhof mit einem großen, heterogenen und kämpferischen FLINTA*-Block (Frauen, Lesben, Trans-, Inter- und nicht-binäre Menschen) sowie einem symbolischen‚ leeren Block‘, welcher all diejenigen repräsentierte, die nicht an der Demo teilnehmen konnte: Weil sie zum Beispiel in den unterdurchschnittlich schlecht bezahlten Pflegeberufen auch am Wochenende arbeiten mussten, Fürsorgearbeit zuhause leisten mussten, von Gewalt betroffen und unterdrückt oder gar aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurden und so nicht dabei sein konnten.

Ab dem Königworter Platz schlossen sich nach ca. 1,5 Stunden reiner FLINTA*-Demo auf einige hundert solidarische Cis-Männer (Männer, deren soziales Geschlecht mit ihrem bei der Geburt zugewiesenen biologischen Geschlecht übereinstimmt) dem hinteren Block an.

Bei der Abschlusskundgebung auf dem Goseriedeplatz diesen Platz mit einer Umbenennung in den „Ni una menos – Platz“ an, um einen Raum zum Gedenken an all diejenigen zu schaffen, die aufgrund ihres Geschlechts von Männern ermordet worden sind. U.a. durch diese Aktion knüpfte die Demonstration an die jüngsten feministischen Bewegungen in Lateinamerika gegen die Gewalt an Frauen und Queers an.

Auch wir als Linke beteiligten sowohl im Vorfeld an der Planung als auch an der Demonstration sowie an Veranstaltungen rund um den 8. März in Hannover und Region.


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.