Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Redaktionsteam

Die LINKE BO Döhren erhält endlich Standplatz für ihren Schaukasten!

4 Jahre hat es insgesamt gedauert. Nun steht der Schaukasten der BO-Döhren endlich. Ohne den Wechsel unseres Oberbürgermeisters, wäre es vermutlich nicht dazu gekommen...

Am Fiedelerplatz, dem Herzstück des Stadtteils Döhren, steht seit Mittwoch endlich der Schaukasten unserer dortigen Basisorganisation. Insgesamt vier Jahre mussten die Genossen warten, bis der aus Spenden finanzierte Kasten letztlich aufgestellt wurde - ein Umstand, der dem alten OB Schostock anzulasten war. 

Schon kurz nach der Anschaffung des Kastens 2016 fingen die Probleme an. Erst verlief die Kommunikation mit der Verwaltung schleppend, schließlich konte die einst gefundene Lösung direkt an einer der Wände des Toilettenhäuschens auf dem Fiedelerplatz nicht mehr wahrgenommen werden. Statt eines weiteren Parteien-Schaukastens zierte nun ein Stromkasten nebst Telekommunikationseinheit die letzte freie Wand. Eine Umsiedelung der bereits vorhandenen Schaukästen von SPD, CDU und Grünen an einen gemeinsamen Standort sollte die neue Lösung sein. Doch die Alt-Parteien weigerten sich!

Mit so viel Nachdruck, dass eine Verfügung des Fachbereichs Tiefbau, die alten Kästen hätten innerhalb kürzester Zeit abgebaut zu werden müssen, vom alten OB Schostock wieder aufgehoben wurde. Der Parteien-Filz hatte zugeschlagen!

Das Projekt ruhte bis Herbst vergangenen Jahres. Doch mit ein wenig frischem Blut in den BO-Reihen und dem nicht versiegten Kampfgeist der Spender, flammte der Kampf gegen die Ungleichbehandlung der Parteien wieder auf. Nach erfolgreichem Ringen im Kreisvorstand wurde auch nach Monaten endlich der Antrag auf Kostenübernahme im ersten Klageverfahren verabschiedet. Ohne der Verwaltung eine letzte Chance zu geben, die Fehlentscheidung von Schostock rückgängig zu machen, wäre sie jedoch kein Akt der Weitsicht und Güte gewesen! 

Belit Onay antwortete zwar nicht selbst auf das an ihn gerichtete Schreiben zur Beseitigung dieser Ungerechtigkeit - dafür jedoch noch Alt-Baudezernent Uwe Bodemann persönlich. Und so steht der Kasten nun endlich auf dem Fiedelerplatz.

Wir können Euch nur auf den Weg geben: Gebt nicht auf! Man erreicht viel mit Kampfgeist, auch wenn es häufig müßig erscheint. Schöpft aber auch jedes Mittel aus, dass zur Verfügung steht. Schließlich wollen wir uns keine Vorwürfe machen lassen ;)