Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE. Lehrte/Sehnde

Sehnder Linke wählen Kandidat:innen zur Kommunalwahl

Unter dem Slogan “Für soziale Gerechtigkeit“ tritt DIE LINKE. in Sehnde mit zwei jungen und zwei älteren Kandidaten zu den Ratswahlen an.

Der parteilose Kfz-Meister und erfahrene Kommunalpolitiker Fritz Wilke (62) aus Ilten führt dabei die Liste im Wahlbereich 02 an. Gefolgt von dem 23 Jahre alten Studenten der Kultur- und Sozialgeografie, Tim Weitzel aus Sehnde.

Für den Wahlbereich 01 treten Peter Pohlmann aus Wehmingen (65, Dipl.-Volkswirt) auf Platz 1 und der Informatiker Christian Holze (32) aus der Kernstadt an.

Inhaltliche Positionierungen:

“Im sozialen Wohnungsbau sehen wir Handlungsbedarf. Zumal öffentlich geförderte Wohnungen in wenigen Jahren aus der Sozialbindung fallen. Bezahlbarer Wohnraum auch für Einkommensschwache ist ein Mittel, Armut entgegenzuwirken. Jeder zweite Neubau ein Sozialbau ist unser Ziel. Auch in Sehnde.“ - so der Kandidat Fritz Wilke.

Ein weiteres Kernanliegen der LINKEN ist die Förderung ortsansässiger, kleiner und mittelständischer Unternehmen. “Die Ansiedlung des Logistikers Delticom halten wir für einen Schritt in die falsche Richtung. Positiv sehen wir Initiativen, dezentrale Infrastrukturen in den Ortsteilen zu schaffen. Die es ja dereinst und sehr vielfältig gab. Das Klimazentrum in Bolzum, wie auch der Dorfladen und das  AWO ServiceHaus dort sind gute Beispiele einer notwendigen Wiederbelebung der Ortschaften.“ - wie Peter Pohlmann festhielt.

Die Förderung und Attraktivitätssteigerung sowohl des öffentlichen Personennahverkehrs als auch der Fahrradinfrastruktur sieht Tim Weitzel als wichtig für den Klimaschutz an. “Dazu gehören gut ausgebaute Fahrradwege, ein Radschnellweg Lehrte – Hannover mit Anschluss an Sehnde, sowie überdachte und beleuchtete Stellplätze.“

Nicht zuletzt “wohnortnahe Kita-Plätze mit gut bezahltem, ausreichendem Personal“ hält der werdende Familienvater Christian Holze für nötig, damit Sehnde dem Leitbild als Familienstadt gerecht wird.