Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Luk List, Bezirksratsherr Linden-Limmer

Wasserstadt Limmer: Antrag der LINKEN zum Erhalt der baulichen Substanz der Baudenkmale in der Wasserstadt Limmer einstimmig angenommen!

In der aktuellen Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer (11.11.2020) ist der Antrag der LINKEN zu Maßnahmen zur Verkehrssicherung und zum Erhalt der baulichen Substanz der Baudenkmale in der Wasserstadt Limmer (Drs.nr: 15-2466/2020) einstimmig angenommen worden.

Das ist ein Erfolg, der den ausführenden Bauunternehmer Günter Papenburg zunehmend in die Pflicht nimmt, den Erhalt der Baudenkmale endlich in die Realität umzusetzen.

Die Landeshauptstadt Hannover sollte zudem zusammen mit dem Land Niedersachsen im Rahmen des Niedersächsischen Förderprogrammes für kulturelle öffentliche Nutzung die Unterbringung des städtischen Archivs in den Baudenkmalen erörtern.

Der bekannte Bauhistoriker Sid Auffarth hat das bauhistorische Gutachten zu der baulichen Anlage der ehemaligen Conti-Werke in Hannover/Limmer erstellt.

Die Baudenkmale sind außerdem für die Einrichtung eines öffentlichen Ortes der Geschichtserinnerung zu verwenden. Das gebietet der Respekt vor den Zwangsarbeiter*innen, die hier zu Zeiten des Dritten Reiches schuften mussten. Bezugnehmend ist hier die Dokumentation „Man hörte auf, ein Mensch zu sein“ von der Historikerin Frau von Stillfried und von Irmtraud Heike zu erwähnen. Die Dokumentation befasst sich mit den unmenschlichen Haft- und Arbeitsbedingungen der Menschen auf dem ehemaligen Conti-Gelände während der Zeit des Nationalsozialismus.

Dazu der Lindener Bezirksratsherr Luk List (DIE LINKE): „Die einstimmige Verabschiedung dieses Antrags ist ein Schritt in die richtige Richtung. Der Bauherr sollte höflich aber bestimmt in die Pflicht genommen werden, die denkmalgeschützten Gebäude zu erhalten um im Zusammenwirken mit der Landeshauptstadt Hannover einen öffentlichen Ort Geschichtserinnerung ausbauen zu können. Eine Erinnerung an eine moralische und gesetzlich begründete Verpflichtung und ein Appell an Günter Papenburg, sein gerechtes und soziales Gewissen zu erneuern!“

Für Rückfragen: Luk List: 0171 - 3324 320