Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Jürgen Howaldt / CC BY-SA 2.0 de
Bremer Rathaus, Dom und Bürgerschaft

Siegfried Seidel

Kommentar: Bremen schreibt wieder Geschichte

Bremen ist eine Stadt in der immer wieder Geschichte geschrieben wird. So wurde am 04. November 1918 in Bremen die Räterepublik ausgerufen. Diese wurde allerdings am 04. Februar 1919 blutig niedergeschlagen. Und im Oktober 1979 zog mit der Bremer Grünen Liste erstmals eine Vorgängerpartei von Bündnis '90/Die Grünen in ein Länderparlament ein.

Und jetzt im August 2019 nimmt zum ersten Mal eine Koalitionsregierung von  SPD-B'90/Grüne-DIE LINKE (R2G) seine Geschäfte in einem westdeutschen Bundesland auf.

"Bremen war schon immer für eine Überraschung gut" so Siegfried Seidel, Mitglied im Bundes -und Landeskoordinierungskreis der  Emanzipatorischen Linken,"und in Bremen gibt eine stattliche Anzahl von alternativen Projekten und ich kann mir gut Vorstellen, das R2G in Bremen eben auch in diesem Sinne solidarisch vor Ort einen Politikwechsel einläuten wird."

Einige zentrale Punkte des Koalitionsvertrages sind:

  • Das Betreuungsangebot für unter Dreijährige soll ausgebaut werden. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll es für mindestens 60 Prozent einen Betreuungsplatz geben.
  • R2G will auch mehr Lehrer*innen und Sozialpädagog*innen einstellen.
  • Bis 2023 will die Hansestadt aus der Kohleverstromung aussteigen und die Bremer Innenstadt soll bis 2030 autofrei sein.
  • Und ebenfalls ein sehr zentraler Punkt für R2G es sollen 10.000 neue Wohnungen entstehen, davon 3000 Sozialwohnungen.
  • Es soll die Einführung eines kostenfreien ÖPNV's geklärt werden. 

"Ich finde, das dieser Koalitionsvertrag auch für Hannover wegweisend sein kann", so Seidel, der von 2006 -2016 dem Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt angehörte. "Ich wünsche den Bremer*innen auf jeden Fall viel Erfolg".

Siegfried Seidel
http://www.die-linke-hannover-west.de


Kommentare geben die Meinung unser Mitglieder/Mandatsträger zu verschiedenen Themen wieder, bilden aber nicht zwangsläufig ein ganzheitliches Stimmungsbild aus unserer Partei ab. Wir freuen uns über weitere Kommentare.


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.