Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Themenseite "Arbeit"

DIE LINKE fordert Arbeitsverhältnisse, die den Bedürfnissen und Fähigkeiten der arbeitenden Menschen entsprechen, tarifvertraglich abgesichert und unbefristet, die der Sozialversicherungspflicht unterliegen, nicht krank machen und altersgerecht sind. 450 Euro-Jobs sowie 1-Euro-Jobs, Teilzeit ohne Rückkehrrecht, sachgrundlose Befristungen und Leiharbeit will DIE LINKE abschaffen. Stundenlöhne unter 12 Euro sind sittenwidrig. Wir wollen weitere Arbeitszeitverkürzungen bei vollem Lohn- und Personalausgleich, eine Nichtbesteuerung des Mindestlohns,  Rücknahme der Arbeitsverdichtungen und den Ausbau der Mitbestimmung in den Betrieben und Verwaltungen.

Mehr Infos zu Positionen der Partei Die Linke:
https://www.die-linke.de/themen/arbeit/


AKTUELLES

18.03.2020 - Unter neuen Vorzeichen zeigt sich in diesen Tagen, was gesellschaftlich wirklich zählt: Gesundheit, Pflege und Erziehung gehören zuvorderst dazu. In diesen Fürsorgeberufen arbeiten überwiegend Frauen: Fast Dreiviertel des nicht-ärztlichen Personals in der Intensivpflege unserer Krankenhäuser ist weiblich. Es ist mit nichts zu begründen, dass Fürsorgeberufe schlechter bezahlt werden als beispielsweise technische Fachberufe. Doris Achelwilm fordert für DIE LINKE im Bundestag: "Tätigkeiten und Berufe in sozialer Arbeit, Gesundheit, Pflege und Erziehung sowie haushaltsnahe Dienstleistungen müssen grundlegend aufgewertet werden." | weiterlesen

05.02.2020 - Arbeitnehmer*innenvertreter beklagen eine wachsende Arbeitsbelastung und zu wenig Mitbestimmung in deutschen Büros und Fabriken. Das ergibt eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die in dieser Woche vorgestellt wurde. Rund drei Viertel der befragten Betriebsräte gaben an, dass Leistungsanforderungen und Arbeitsbelastung in den letzten Jahren deutlich gestiegen seien. Direkte Folgen sind gesundheitliche Beeinträchtigungen und ein sich verschlechterndes Betriebsklima. Seit Jahren steigt zudem die Zahl der psychisch bedingten Ausfalltage. Die Forderungen der Betriebsräte, dem entgegenzuwirken, werden dabei oft ignoriert.

DIE LINKE setzt sich für eine Stärkung der betrieblichen Mitbestimmungsrechte ein. Beschäftigte müssen das Recht erhalten, gesundheitsgefährdende Belastungen zu verweigern. Gleichzeitig brauchen wir eine Reduzierung der gesetzlich möglichen Arbeitszeit auf 40 Stunden. Für eine Arbeit, die zum Leben passt. | weiterlesen

20.01.2020 - „Das Schlagwort Mindestlohn allein reicht nicht. Es braucht armutsfeste Mindestlöhne in der ganzen EU. Wir LINKEN werden uns stark machen für eine klare Mindestlohngrenze, die nicht weniger als 60 Prozent des nationalen mittleren Durchschnittseinkommens (Vollzeit-Bruttomedianlohn) betragen darf. Das wären in Deutschland derzeit bereits über zwölf Euro. Denn klar ist, wer arbeitet, muss davon leben können, frei von Armut. Der derzeitige deutsche Mindestlohn leistet dies beispielsweise nicht.“ Özlem Alev Demirel, MdEP/DIE LINKE
 

TERMINE in der Nähe

06.03.2020, ab 18:00, Kulturtreff Vahrenheide, Wartburgstr. 10, Hannover
Veranstaltung mit Inge Hannemann: Ist das Hartz IV - oder kann das weg?

5 Jahre Hartz IV und kein Ende: Am 1. Januar 2005 trat Hartz IV in Kraft. Mit der damaligen Reform wurde unser Sozialstaat beerdigt - statt "Fördern und Fordern" hieß es nur noch "Fordern". Jetzt hieß es: Jede Arbeit annehmen, sich selbst und seine Verhältnisse "nackig" machen, bei Verstößen dann strenge Bestrafung bis zur totalen Kürzung. Und wer noch in Arbeit war, musste die Konkurrenz durch "Hartzies" fürchten; sie müssen dieselbe Arbeit für Weniger machen.

Im November 2019 (ver)urteilte das Bundesverfassungsgericht die Sanktionen in Hartz IV. Die Agenda 2010 hat bis heute viele Änderungen erfahren. Welche Folgen hat dies bis heute für die Erwerbslosen?

Darüber wollen wir sprechen und diskutieren mit Inge Hannemann, ehemalige Jobcenter-Mitarbeiterin.
//DIE LINKE. Basisgruppe Bothfeld-Vahrenheide
 

25.02.2020, ab 19:00, Kulturzentrum Pavillon, Hannover
HARTZ IV – 70 Prozent Menschenwürde?

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die bestehenden Sanktionen im Hartz IV-System sind mit der Menschenwürde nicht vereinbar. Damit ist Hartz-IV aber noch nicht überwunden.
Mehr Infos gibt es hier.


Nächste Termine

  1. 08:00 - 23:55 Uhr

    Schließung der Kreisgeschäftsstelle

    Goseriede 8 - 30159 Hannover - Maßnahme gegen das Corona-Virus mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:00 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Vorstandssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:30 Uhr

    [ABGESAGT] Ratsfraktion Laatzen: Fraktionssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. Veranstaltungen aktuell
    11:00 Uhr

    [ABGESAGT] Ostermarsch 11.04. - Zukunft gibt es nur ohne Krieg und Umweltzerstörung

    Das Ostermarsch-Bündnis Hannover ruft auf zur Demonstration am Ostersamstag! mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:30 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Mitgliederversammlung

    Stadthaus Laatzen, Marktplatz 2, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 08:00 - 18:00 Uhr

    Qualifizierung für Kreisvorstandsmitglieder - Seminar

    25. und 26. April 2020 in Hannover - Anmeldung über die Landesbildungskommission (s. Text) mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.