Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Themenseite "Frieden"

Die Region Hannover ist Bestandteil eines Systems von Rüstungsforschung und Rüstungsindustrie. Die Region Hannover ist wichtiges Drehkreuz für den Transport von Rüstungsgütern. In Wunstorf werden über den dortigen Fliegerhorst die deutschen Militäreinsätze erst logistisch möglich. Von dort aus wird die Bundeswehr bei ihren Auslandseinsätzen versorgt. In der Region Hannover sind diverse Unternehmen an der Rüstungsproduktion beteiligt oder sind als Dienstleister für die Bundeswehr tätig.

An den Hochschulen in Hannover wird – offen oder verdeckt – Kriegs- und Rüstungsforschung betrieben. Zugleich wird in der Region Hannover durch die Bundeswehr für den Tod geworben. Jugendoffiziere und KarriereberaterInnen sind in Schulen und bei Ausbildungsmessen aktiv. In Schulen liegt für SchülerInnen vor dem Schulabschluss massenhaft Werbung für die Bundeswehr aus und die Arbeitsagentur beordert jugendliche Hartz IV-EmpfängerInnen ins Arbeitsamt, wo sie von Offizieren für die Bundeswehr geworben werden.

Als Teil der Friedensbewegung arbeitet DIE LINKE für ein Ende aller militärischen Gewalt, für ausschließlich zivile Konfliktlösungen und für friedensstiftenden politischen Dialog. Wir lehnen alle Militärinterventionen prinzipiell ab und engagieren uns für Abrüstung bis zur gänzlichen Abschaffung der Bundeswehr. Anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus erinnert DIE LINKE: Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen! Das Völkerrecht – nicht das Recht des Stärkeren – muss  zur Geltung gebracht werden. Insbesondere ist für ein Gewaltverbot und für die Souveränität aller Staaten zu streiten.
 

AKTUELLES

18.03.2020 - "DIE LINKE begrüßt, dass nun das US-Manöver Defender 2020 und die logistischen Unterstützungsleistungen der Bundeswehr endlich eingestellt werden", schreibt Tobias Pflüger in einer Presseerklärung. Alle versuchten derzeit zu verhindern, dass die Infektionskurve des Coronavirus zu heftig steigt, doch die US-Militärführung habe ewig auf der Leitung gestanden. Auch die Bundeswehr habe lange gebraucht, um ihre zentrale Teilnahme am US-Manöver Defender 2020 endlich einzustellen.

11.03.2020 - Seit bald zwei Wochen erleben wir das nächste grausame Kapitel der EU-Grenz-Politik. Der schmutzige Pakt mit Erdogan rächt sich und nun sitzen zehntausende Menschen in Schlamm und Kälte im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Griechenland. Die Europaabgeordnete Özlem Alev Demirel reiste bereits letzte Woche, unmittelbar nach Bekanntwerden der Ereignisse, gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Michel Brandt ins Grenzgebiet.

Was sie dort sehen mussten, schockierte die Abgeordneten: „Die Szenen, die sich vor unseren Augen abspielen, sind einfach unmenschlich. Geflüchtete werden hier zum Spielball machtpolitischer Interessen. Überall sieht man erschöpfte Menschen, die von der einen Seite zu der anderen Seite getrieben werden.“ Auch die Europaabgeordnete Cornelia Ernst verurteilte das Handeln der EU-Spitzen: „Jeder Deal mit einem Mann wie Erdoğan wird früher oder später scheitern, die Frage ist nur, wie viele Menschen dann den Preis dafür zahlen werden. Die Absicht der EU-Verantwortlichen, einen neuen Pakt mit der Türkei zu schließen, ist deshalb hochgradig unverantwortlich.“

19.02.2020 - Die Bundesregierung geht für das Jahr 2019 von 184 Fällen islamfeindlich motivierter Angriffe auf Moscheen, Religionsstätten und religiöse Repräsentanten aus. Das ergab die Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der LINKEN. Unsere Auswertung findet sich hier. Das bedeutet: Jeden zweiten Tag gibt es einen Angriff auf eine Moschee, eine muslimische Einrichtung oder muslimische Repräsentanten. Dies ist rechter Terror. Islamfeindliche Gewalt und Diskriminierung sind ein alltägliches Problem in Deutschland. Vergangene Woche erhielten mehrere Moscheen Bombendrohungen. Christine Buchholz hat das für DIE LINKE scharf verurteilt. Dieses Niveau an alltäglicher Gewalt gegen Muslime dürfe nicht weiter hingenommen werden. Die Bundesregierung müsse endlich entschiedene Schritte gegen islamfeindliche Gewalt und Diskriminierung ergreifen.
 

TERMINE in der Nähe

20.02.2020, ab 19:00, Pavillon Hannover.
Filmvorführung: Eingebrannt - Frauen und ihre Lebensrealitäten während der deutschen Besatzung auf Kreta
Mehr Infos hier.
 

17.01.2020, ab 19:00
Die Ukraine auf dem Weg zum 'failed state'?

Mehr Infos gibt es hier.
 

30.11.2019, ab 11:00
Alle zusammen gegen den Faschismus - 30.11. in Braunschweig!

ab 07:00 Uhr Kundgebungen und Proteste rund um die VW-Halle
09:00 Uhr Auftaktkundgebung, Europaplatz
11:00 Uhr Großdemonstration ab Europaplatz
13:00 Uhr Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz

Mehr Infos gibt es hier.


Nächste Termine

  1. 08:00 - 23:55 Uhr

    Schließung der Kreisgeschäftsstelle

    Goseriede 8 - 30159 Hannover - Maßnahme gegen das Corona-Virus mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:00 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Vorstandssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:30 Uhr

    [ABGESAGT] Ratsfraktion Laatzen: Fraktionssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. Veranstaltungen aktuell
    11:00 Uhr

    [ABGESAGT] Ostermarsch 11.04. - Zukunft gibt es nur ohne Krieg und Umweltzerstörung

    Das Ostermarsch-Bündnis Hannover ruft auf zur Demonstration am Ostersamstag! mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:30 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Mitgliederversammlung

    Stadthaus Laatzen, Marktplatz 2, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 08:00 - 18:00 Uhr

    Qualifizierung für Kreisvorstandsmitglieder - Seminar

    25. und 26. April 2020 in Hannover - Anmeldung über die Landesbildungskommission (s. Text) mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.