Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Themenseite "Gesellschaft"

Ein Ausbau der sozialen, demokratischen und ökologischen Standards ist nur möglich, wenn man Reichtum massiv besteuert. Eine soziale, menschenfreundliche und demokratische Politik braucht einen Politikwechsel in der Europäischen Union, in Deutschland und eben auch in der Region Hannover.

DIE LINKE ist 100 Prozent sozial, ob beim Mindestlohn, beim Kampf gegen prekäre Arbeitsverhältnisse oder bei der Rentenreform. DIE LINKE. ist die Partei, die die Interessen der Mehrheit der Gesellschaft vertritt. Die Region Hannover könnte allen Menschen eine gesicherte, lebenswerte Zukunft bieten. Heute ist die Region Hannover eine reiche Regionen in Deutschland, der Reichtum ist aber sehr ungerecht verteilt.

Armut hat viele Gesichter: Die Verdrängung aus aufgewerteten Stadtteilen, weil die Mieten nicht mehr bezahlbar sind. Die Ausgrenzung aus dem sozialen und kulturellen Leben, weil das Geld dafür nicht mehr reicht oder deutlich schlechtere Chancen im Bereich der Bildung und der Gesundheit für arme Menschen. DIE LINKE. will eine Gerechtigkeitswende. Durch existenzsichernden Mindestlohn, das Verbot prekärer Beschäftigung sowie auskömmliche Löhne, Renten und Sozialleistungen.
 

AKTUELLES

06.01.2020 - "DIE LINKE begrüßt die überraschende Entscheidung des britischen Gerichts, Julian Assange nicht an die USA auszuliefern. Dies ist ein guter Jahresauftakt und war nach dem Verlauf des gesamten Verfahrens nicht zu erwarten. Julian Assange muss jetzt rasch aus britischer Haft freikommen“, erklären Sevim Dagdelen und Heike Hänsel, die mehrfach als Beobachterinnen am Prozess in London teilgenommen haben.

16.12.2020 - In Sachsen-Anhalt weigern sich CDU und AfD der Gebührenerhöhung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zuzustimmen. Auch wir als LINKE kritisieren immer wieder Missstände bei ARD und Co. Doch die Öffentlichen sind für eine demokratische Gesellschaft unerlässlich. | weiterlesen

09.12.2020 - Stefan Gebhardt, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt, Parlamentarischer Geschäftsführer und medienpolitischer Sprecher der LINKEN, hat aus diesem Anlass ein Positionspapier zum Medienstaatsvertrag und Öffentlich-Rechtliche Rundfunk (ÖRR) veröffentlicht. Darin unterstreicht er, dass Maßstab der LINKEN Qualität statt Quote ist und fordert einen wirtschaftlich und politisch unabhängiges Rundfunkangebot. Es müsse vielfältig und ausgewogen sein und hohen journalistischen Standards entsprechen, jenseits vom persönlichen Geschmack und der Frage, ob es im Programm mehr oder weniger Fußball oder Volksmusik geben solle.

02.12.2020 - Als einen "Angriff auf Sicherheit der gesetzlichen Rente" hat Bernd Riexinger die Pläne des CDU-Bundesfachausschusses Soziale Sicherung und Arbeitswelt für einen Umbau der gesetzlichen Rente bezeichnet: "Länger für die Rente arbeiten – das ist nichts anderes als eine Rentensenkung. Zudem: Die Vorstellung, man könne den Renteneintritt generell an die Versichertenjahre knüpfen, ist in Zeiten prekärer Beschäftigung lebensfremd."

Und Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, kommentiert die vom Bundesfachausschuss der CDU veröffentlichten rentenpolitischen Vorschläge so: "Vom Papiertiger namens CDU-Rentenkonzept ist nach einer Woche interner Beratungen nur noch ein Bettvorleger übriggeblieben. Der CDU fehlt der Mut für eine echte Erwerbstätigenversicherung und für einen Abschied von der Riesterrente."

25.11.2020 - Hierzulande erlebt jede dritte Frau in ihrem Leben häusliche oder sexualisierte Gewalt. So war es im Jahr 2014 - wie sich die Lage seit dem verändert hat, wissen wir im Detail schlicht nicht. Dass nicht einmal verlässliche und detaillierte Zahlen über diese spezielle Form der Gewalt gibt, ist symptomatisch für das Problem. Katja Kipping betont deshalb, dass DIE LINKE im Bundestag einen Antrag gestellt hat, der die Regierung dazu auffordert, endlich mehr Sichtbarkeit für die Opfer dieser Gewalt zu schaffen. Wir brauchen jährliche Berichte über das Ausmaß der Gewalt an Frauen und Mädchen und dazu gehört die systematische Erfassung von Femiziden in Deutschland. 

Cornelia Möhring kritisiert, dass das Hilfesystem gegen Gewalt völlig überlastet und unterfinanziert ist. Die Istanbul-Konvention werde eher schleichend als konsequent umgesetzt. Die durchaus guten und sinnvollen Maßnahmen, wie das bundesweite Hilfetelefon und Haushaltmittel für bauliche Maßnahmen und technische Ausstattung der Frauenhäuser, reichten bei weitem nicht aus.

Auch "Links bewegt" berichtet am Tag gegen Gewalt an Frauen: Lisa Mangold beklagt, dass sich die Bundesregierung weigert, Femizide systematisch zu erfassen.

 


Nächste Termine

  1. 11:30 - 17:00 Uhr

    Videokonferenz des Landesvorstandes

    Online-Konferenz mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr

    Diskussion zum Kommunalwahlprogramm

    Online-Konferenz via Zoom - mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:30 Uhr

    Mitgliederversammlung des Stadtverbandes DIE LINKE. Laatzen/ Pattensen

    im Stadthaus Laatzen, Bistro im Stadthaus, Marktplatz 2, 30880 Laatzen mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 18:00 Uhr

    Zwischen Überwachungskapitalismus & Gemeinwohlorientierung - Linke Perspektiven auf Künstliche Intelligenz

    Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde: wahlweise als düsteres Zukunftsbild oder als technisches Lösungsversprechen für sämtliche Probleme der Gegenwart. KI ist aber auch bereits heute in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens zu finden. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 18:00 Uhr

    Ein bisschen Zuckerbrot, viel Peitsche - Wo stehen wir im Kampf um Aufwertung der Pflegearbeit?

    Pflegekräfte haben in diesem Jahr einerseits viel symbolische Anerkennung erfahren, auch eine Corona-Prämie wurde gezahlt – allerdings bei weitem nicht an alle. Andererseits verschärft sich der Pflegenotstand unter Corona noch einmal. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 10:00 Uhr

    Ehrlich! Kritisch! Konstruktiv! Miteinander! - Wertschätzende und klare Kommunikation für die politische Zusammenarbeit

    Zusammenarbeit mit anderen Menschen, um gemeinsam politische Ziele zu erreichen und Gesellschaft zu verändern, ist eine spannende und bereichernde Aufgabe, die viel Energie geben kann. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 00:00 Uhr

    Zeitsouveränität und Selbstorganisation //Workshop

    Ein Workshop für den politischen Alltag mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 11:00 Uhr

    Pflege in der Familie - Der größte Pflegedienst der Nation? Der billigste Pflegedienst der Nation!

    Pflegende Angehörige kompensieren durch persönlichen Einsatz die politischen Fehlentscheidungen für die Pflege. Sie brauchen Entlastung – körperlich, psychisch, finanziell. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr

    Offenes Treffen der BO Ricklingen

    Stadtteilzentrum Ricklingen, Anne-Stache-Allee 7, 30459 Hannover. Üstra 3, 7, 17 - Haltestelle Beekestraße. Barrierefrei. Die Sitzung findet vorbehaltlich der vorliegenden Corona-Situation statt. mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.