Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Themenseite "Umwelt"

In Niedersachsen ist der Erhaltungszustand der Arten und Biotope als schlecht zu bewerten. Die Liste bedrohter und bereits ausgerotteter Arten wird immer länger. Landschaftsverbauung, Verlust an Nutzungsvielfalt wie Flurbereinigung, Monotisierung und Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung, vermehrter Anbau von Energiepflanzen, kurze Umtriebszeiten usw. bewirken den Lebensraumverlust der Arten und Biotope im Umland.

Die Kleingartenflächen in Hannover sind ein unverzichtbarer Bestandteil des öffentlichen Grüns – genauso wie die Eilenriede, der Tiergarten, die Parks oder die Leinemasch. Einen Raubbau an den innerstädtischen Grünflächen zugunsten von Wohnungs- und Gewerbebau lehnen wir ab. Der Flächenverbrauch ist durch konsequentes Flächenrecycling und im Bestandsumbau zu minimieren.

Mehr Infos zu Positionen der Partei Die Linke:
https://www.die-linke.de/themen/klima-energie/


AKTUELLES

26.03.2020 - "[...] Wir dürfen uns nicht der Illusion hingeben, dass es möglich wäre, mit Hilfe von verantwortbaren Energiequellen (Wind, Sonne, Wasserkraft usw.) den Energieverbrauch auch nur annähernd auf heutigem Niveau aufrecht zu erhalten. [...] Die Schlussfolgerung für eine echte Energiewende kann also nur ein konsequenter Abbau der energieintensiven Industrie sein, Energieeinsparung nach dem ökonomischen Minimumprinzip der Natur durch weitgehende technologische Umbrüche, damit Wind, Sonne und Wasserkraft ausreichen können. Der Energieverbrauch darf nicht durch den Umweg über Wasserstoff vervielfacht werden. Durch den Einsatz von Wasserstofftechnologien würden jegliche denkbaren Kapazitätsgrenzen von verantwortbaren Energiequellen überschritten und sogar für die Langzeitperspektive die Nutzung fossiler oder nuklearer Ressourcen notwendig bleiben. [...]" - Andreas Brändle (KV Region Hannover), Eckhard Fascher und Manfred Engelbert (beide Mitglieder der Ökologischen Plattform KV Göttingen/Osterode)

05.03.2020 - Am Mittwoch präsentierte die EU-Kommission von Ursula von der Leyen ihren Gesetzesvorschlag, womit der angekündigte European Green Deal in geltendes Recht gegossen werden soll. Leider blieb der Text weit hinter den Erwartungen zurück und die Europaabgeordnete Cornelia Ernst zeigte sich enttäuscht vom Vorstoß: "Der Pfad hin zur Klimaneutralität bis 2050 soll ,kosteneffizient' sein, das setzt dem Ganzen die Krone auf. Wir brauchen keine kosteneffizienten Maßnahmen, sondern klimaschützende und soziale Maßnahmen, die Jobs schaffen. Die Bankenrettung war doch auch nicht kosteneffizient!" | weiterlesen

29.01.2020 - Vergangene Woche wurde die Energiekommissarin Kadri Simson im Industrieausschuss zur Umsetzung des Green Deals der EU-Kommission befragt. Dieser soll dafür sorgen, dass die Produktionsweisen in der EU klimaneutral gestaltet werden und nur mehr solche Projekte gefördert werden, die eine ausgeglichene CO2-Bilanz aufweisen. Aus Sicht der Kommission zählt zu diesen Sektoren nach wie vor auch die Kernenergie. Die Europaabgeordnete Cornelia Ernst bemängelte diesen Standpunkt in der Anhörung und drängt auf Änderungen seitens der EU-Kommission: „Wir steigen aus einer schädlichen Energieform aus, nämlich Kohle, und bauen eine andere schädliche Energieform, nämlich Atomkraft, weiter aus - ein Widerspruch in Reinform!“ | weiterlesen

21.10.2019 - Nahezu alle Flüsse, Bäche und Seen in Niedersachsen sind mit Schad- und Nährstoffen überlastet. Das teilten das niedersächsische Umweltministerium und der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft (NLWKN) am Montag beim Gewässerforum in Hannover mit. Als Reaktion fordert die Linkspartei in Niedersachsen eine Rückkehr zur Flächenbindung in der Landwirtschaft.

„In der industriellen Massentierhaltung wird zu viel Gülle produziert. Diese gelangt über die Felder auch in die Gewässer. Die Zahl der Nutztiere in Niedersachsen muss sinken, anders lassen sich die Werte nicht in den Griff kriegen. Deshalb wollen wir die Flächenbindung wieder einführen“, sagt Amira Mohamed Ali, Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Niedersachsen.
 

TERMINE in der Nähe

29. Mai bis 1. Juni 2020
Frühlingsakademie der LINKEN zu sozial-ökologischer Transformation

EJB Werbellinsee, bei Berlin

Die ökologische Krise spitzt sich rasant zu – ebenso die Debatte um die notwendigen Veränderungen. Während Zehntausende demonstrieren und besetzen, fühlen sich andere ohnmächtig oder überfordert. Um politisch handeln zu können, sind Austausch und Orientierung gefragt.

Die Frühlingsakademie richtet sich an alle Mitglieder der LINKEN – ob mit oder ohne Vorkenntnisse, und besonders an Aktive in der politischen Bildung. Mehr Infos: hier. Anmeldeschluss: 30. April.

Anmeldung unter: https://www.die-linke.de/partei/politische-bildung/bildungsveranstaltungen/anmeldung/


17. März 2020
Klima & Kapital - system change not climate change - FÄLLT AUS

Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, Hannover-Ricklingen, Üstra 3/7/17.

In den Debatten über die erforderlichen Maßnahmen für eine konsequente Verkehrswende ist immer wieder das Argument zu hören: Ein damit geforderter Umbau der bestehenden Verkehrsinfrastruktur und damit der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel sei in der Zeit, die uns zur Verfügung steht, um ein weitgehend CO2-freies Wirtschaften und Kommunizieren zu ermöglichen, nicht möglich. Ein Blick in die Vergangenheit widerlegt dieses Argument. Mit Winfried Wolf wollen wir darüber diskutieren, inwiefern eine öffentliche oder privatwirtschaftliche Organisation der Verkehrsträger Einfluss auf die Dynamik des Aus- oder Umbaus nimmt.

Die zehntausenden Greta Thunbergs streiken mit „Fridays for Future“ nicht für einen grün lackierten Kapitalismus. Sie fordern vielmehr die ganze Bäckerei: eine lebenswerte Zukunft für alle. Ihr Engagement sollte auch das unsere sein. Eine Verkehrswende ist Teil der solidarischen Welt, für die wir uns engagieren.

Winfried Wolf ist ein ehemaliger deutscher Politiker, Verkehrsexperte, Autor und Chefredakteur von Lunapark21.

Veranstalter: Ratsfraktion DIE LINKE. Region Hannover & Rosa-Luxemburg-Stiftung


4. November 2019, 18:30
Veranstaltung "Wer braucht den Südlink?"

Bennigsen, Peter-Härtling-Schule, Medefelder Str. 11

Der Regionsverband DIE LINKE. Hannover West lädt ein zum Forum über die Starkstromtrasse "Südlink", die durch den westlichen Teil der Region Hannover führt. Unser Gast Ralph Lenkert, MdB, ist Umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur.

 


Nächste Termine

  1. 08:00 - 23:55 Uhr

    Schließung der Kreisgeschäftsstelle

    Goseriede 8 - 30159 Hannover - Maßnahme gegen das Corona-Virus mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:00 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Vorstandssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:30 Uhr

    [ABGESAGT] Ratsfraktion Laatzen: Fraktionssitzung

    Cafè "Un Momento" im Leine-Center, Marktplatz 11, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. Veranstaltungen aktuell
    11:00 Uhr

    [ABGESAGT] Ostermarsch 11.04. - Zukunft gibt es nur ohne Krieg und Umweltzerstörung

    Das Ostermarsch-Bündnis Hannover ruft auf zur Demonstration am Ostersamstag! mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:30 Uhr

    [ABGESAGT] BO Laatzen: Mitgliederversammlung

    Stadthaus Laatzen, Marktplatz 2, 30880 Laatzen

    In meinen Kalender eintragen
  1. 08:00 - 18:00 Uhr

    Qualifizierung für Kreisvorstandsmitglieder - Seminar

    25. und 26. April 2020 in Hannover - Anmeldung über die Landesbildungskommission (s. Text) mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.